Mozart Gesellschaft Dortmund

Anastasia Kobekina, Stipendiatin 2015
Anastasia Kobekina, Stipendiatin 2015
Mayu Kishima, Stipendiatin 2011
Mayu Kishima, Stipendiatin 2011
Aurelia Shimkus, Stipendiatin 2013
Aurelia Shimkus, Stipendiatin 2013
Mozart Matinee im Januar 2017 mit dem Konzert für 3 Klaviere von W. A. Mozart
Mozart Matinee im Januar 2017 mit dem Konzert für 3 Klaviere von W. A. Mozart
Ausverkaufte Mozart Matinee
Ausverkaufte Mozart Matinee

Die Mozart Gesellschaft Dortmund weiterhin auf Erfolgskurs

In 60 Jahren hat sich die Mozart Gesellschaft Dortmund bundesweit und auch über die Landesgrenzen hinaus einen Namen im Bereich der Nachwuchsförderung gemacht.

Viele der über 100 ausgewählten Stipendiatinnen und Stipendiaten konnten sich international durchsetzen. Auch 2016 gab es wieder etliche Erfolge. So konnten sich beim Internationalen Isaac Stern Violinwettbewerb gleich zwei Stipendiaten durchsetzen: Mayu Kishima (Stipendiatin 2011) gewann den mit 100.000 Euro dotierten ersten Preis, Sergey Dogadin (Stipendiat 2010) den mit 50.000 Euro dotierten 2. Preis. Die Cellistin Anastasia Kobekina (Stipendiatin 2015) erhielt den Solistenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und gewann den 2. Preis sowie den Spezialpreis beim George Enescu Wettbewerb Bukarest. Die Pianistin Aurelia Shimkus (Stipendiatin 2013) wurde als „Nachwuchskünstlerin des Jahres 2016“ mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet.

Umfangreiches Förderprogramm für Stipendiaten

Die Mozart Gesellschaft Dortmund unterstützt ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten mit diversen Fördermaßnahmen, wie z. B. Website-Erstellung, Fotoshooting, CD-Produktion oder Ausbildungsstipendium. Zudem wird für jeden Stipendiaten ein solistischer Auftritt mit einem international renommierten Orchester im Rahmen der Mozart Matineen im Konzerthaus Dortmund organisiert. Diese Matineen gehören zu den wenigen Konzertreihen Deutschlands, die regelmäßig ausverkauft sind.

Einige der neuen Stipendiaten haben in der Saison 2017/18 erstmals die Möglichkeit, mit den ausgewählten Orchestern für die Mozart Matineen im Konzerthaus Dortmund zusätzlich auf Tournee zu gehen: So spielt die portugiesische Hornistin Cristiana Neves Custódio noch zwei weitere Male das erste Hornkonzert von Richard Strauß mit dem Nationalen Sinfonieorchester der Ukraine. Die junge deutsche Bratschistin Anna Maria Wünsch hat noch einen weiteren solistischen Auftritt mit dem Dogma Chamber Orchestra.

Getragen wird die Arbeit der Mozart Gesellschaft durch ihre Mitglieder und Förderer. Die Mozart Gesellschaft arbeitet rein privatwirtschaftlich ohne öffentliche Zuschüsse. Aus anfangs wenigen Mozart-Enthusiasten ist inzwischen eine Gemeinschaft aus annähernd 600 Mitgliedern geworden.

Konzertreisen für Mitglieder

Den Mitgliedern werden regelmäßig Konzertreisen angeboten. Zahlreiche Mitglieder erfreuen sich an attraktiven Reisen zu internationalen Festivals, wie z. B. den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Musik Festival, dem Bachfest Leipzig oder dem MDR Musiksommer. Die letzte Mitgliederreise führte im Januar 2017 zur interna-tionalen Mozartwoche nach Salzburg. Im Herbst 2018 ist eine Mitgliederreise nach Hamburg geplant.

Privatwirtschaftliches Engagement

Die Beiträge der Mitglieder sowie die Einkünfte aus den Konzertveranstaltungen sichern 90% der Einnahmen. Seit 2010 werden zudem dank des Engagements Dortmunder Unternehmer und Stiftungen Förderpreise an Stipendiaten der Mozart Gesellschaft vergeben. Dadurch konnte die Nachwuchsarbeit in den vergangenen Jahren wesentlich ausgebaut werden. Ziel ist es, durch eine solche Unter-stützung auch in den kommenden Jahren junge begabte Musikerinnen und Musiker auf ihrem künstlerischen Weg weiterhin aktiv und intensiv zu begleiten.

Facebook