Stipendiaten der Konzertsaison 2014/2015

Aurelia Shimku

Aurelia Shimku

Aurelia Shimkus, Klavier

Die Preisträgerin des Kissinger Klavierolymps Aurelia Shimkus, geboren 1997 in Riga (Lettland), wurde bereits im Alter von elf Jahren zu einer nationalen Sensation, als sie ihr Debütkonzert anlässlich der 90-jährigen Unabhängigkeitsfeierlichkeiten gab und an der Seite von bekannten lettischen Musikern wie Gidon Kremer, Elina Garanca und Andris Nelsons bei der Weltpremiere eines lettischen Volksmusik-Projekts mitwirkte.

Im Alter von vier Jahren begann sie mit dem Klavierspiel. Bei ihrem ersten öffentlichen Konzert war sie sieben Jahre alt. Mit gerade einmal neun Jahren gewann sie den ersten Preis beim lettischnationalen Wettbewerb für junge Pianisten. Diesen Erfolg konnte sie sechs Jahre später wiederholen und ging auch bei zahlreichen anderen nationalen Kammermusik-Wettbewerben als Siegerin hervor. Mit elf Jahren gab sie beim internationalen Kammermusikfestival in Kaunas (Litauen) ihr erstes Solokonzert und trat seitdem als Solistin zusammen mit dem Lettischen National Symphonieorchester, dem Kaunas Philharmonie-orchester und dem Staatlichen Akademischen Chor „Latvia“ auf. Beim internationalen Festival „Summertime” in Jurmala (Lettland) spielte sie im Zuge eines Marathonkonzerts an der Seite von Pianisten wie Dang Thai Shon, Stanislav Igolinsky und David Gazarov ein Soloprogramm mit Musik von Frédéric Chopin.

Im April 2013 gab Aurelia Shimkus ihr deutsches Debütkonzert in Herdecke. Zudem nahm sie am Meisterkurs des bekannten französischen Klavierpädagogen Professor Dominique Merlet teil. Derzeit führt sie ihr Studium an der Musikschule Emils Darzinš in Riga fort. Ihr Lehrer dort ist der angesehene Professor Sergey Osokin, bei dem einige der bekanntesten lettischen Pianisten Unterricht genommen haben.


Facebook