Stipendiaten der Konzertsaison 2016/2017

Jonathan Gilad

Jonathan Gilad

Jonathan Gilad, Klavier – Stipendiat 1997

Der französisch-israelische Pianist Jonathan Gilad, 1981 in Marseilles geboren, genießt bereits ein weltweites Renommé. 1989 im Alter von 8 Jahren trat er ins Konservatorium in Marseilles ein, drei Jahre später gewann er dort die Goldmedaille im Fach Klavier und Kammermusik. Seit 1991 ist er Student von Dmitri Bashkirov. Er bildete sich außerdem am Salzburger Konservatorium sowie an der International Piano Foundation in Cadenabbia (Italien) fort. Jonathan Gilad errang zahlreiche erste Preise, so z. B. beim Mozartwettbewerb in Paris (1991), am Mozarteum Salzburg (1992) und den „Premio Mozart“ Wettbewerb in Genf für junge Künstler (1992). Er erhält Einladungen zu den bekanntesten europäischen Festivals, wie z. B. in Kuhmo, Turku, Mecklenburg-Vorpommern, La Roque d’Anthéron, Rheingau oder Verbier. Solistisch ist er mit so namhaften Orchestern wie z. B. Boston Symphony Orchestra (Seiji Ozawa), St. Petersburg Philharmonie Orchester (Yuri Temirkanov), der Camerata Salzburg (Sandor Vegh) oder Chicago Symphony Orchestra (Daniel Barenboim) aufgetreten. Regelmäßige Recitals gibt er u. a. in Paris, Mailand, Rom, Genf, Zürich, München oder Amsterdam. Sein erstes Recital in Großbritannien wurde von BBC World weltweit live übertragen. Jonathan Gilads Amerika-Debüt fand bereits 1996 statt, als er für Maurizio Pollini in einem Recktal im Konzerthaus Chicago auf Empfehlung von Daniel Barenboim einspringen durfte. Sein Berlin-Debüt gab er 1998 im Alter von 16 Jahren, als er in einem Konzert für Daniel Barenboim einsprang. Seine Kammermusikpartner sind die Geiger Viviane Hagner, Julia Fischer und Nikolaj Znaider sowie der Cellist Daniel Müller-Schott. Jonathan Gilad hat bereits zahlreiche CDs eingespielt. Zwei seiner CDs wurden mit dem Diapason d’Or Preis ausgezeichnet: Seine Mendelssohn Trio Einspielungen bei Pentatone Classics 2006 mit Julia Fischer und Daniel Müller-Schott sowie die CD Einspielung mit Mendelssohns Cellosonaten mit Daniel Müller-Schott bei Orfeo 2010.


Facebook