Stipendiaten der Konzertsaison 2017/2018

Anna Maria Wünsch © Monika Lawrenz

Anna Maria Wünsch © Monika Lawrenz

Anna Maria Wünsch, Viola

Die Bratschistin Anna Maria Wünsch, geboren 1995 in Zwickau, erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren bei Thomas Abe. 2005 wechselte sie zu Katrin Hallmann, welche bei ihr die Begeisterung für die Viola weckte und sie 2009 zu einem Umstieg ermutigte.

2010 hatte sie mit dem Streichorchester „LANDstreicher“ des Sächsischen Musikrates erste solistische Auftritte mit Orchester. 2012 gewann sie im Duo beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert einen 2. Preis, den 1. Preis beim enviaM-Wettbewerb Sachsen und anschließend den 2. Preis beim „Drei-Länder-Finale“ von enviaM. Durch diesen Wettbewerb wurde ihr u. a. ein Kammermusikprojekt mit Musikern des MDR-Sinfonieorchesters ermöglicht. 2013 erhielt sie einen 1. Bundespreis in der Solowertung Viola bei Jugend Musiziert und den Sonderpreis der „Freunde Junger Musiker“ München. 2013 durfte sie an einem Kammermusikkurs mit der renommierten Geigerin Viviane Hagner teilnehmen, bei dem das Brahmssextett Nr. 2 erarbeitet und beim Festkonzert „50 Jahre Jugend Musiziert“ im Konzerthaus Berlin aufgeführt wurde. Im selben Jahr spielte sie mit dem Leipziger Jugend-sinfonieorchester im Gewandhaus zu Leipzig die Romanze für Viola und Orchester von Bruch.

Seit Oktober 2014 studiert Anna Maria Wünsch an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Prof. Gareth Lubbe, der sie 2013 schon als Jungstudentin unterrichtete. 2014 brachte sie gemeinsam mit dem Landesjugendorchester Sachsen, wo sie bei mehreren Projekten als Stimmführerin tätig war, ein Doppelkonzert für Viola und Viola da Gamba von Carsten Hennig (*1967) zur Uraufführung. Als Bundespreisträgerin wurde sie im Sommer 2015 zu einem Kammermusikkurs auf Schloss Neuhardenberg mit Jan Vogler eingeladen.

In Meisterkursen konnte sie sich u. a. bei Prof. Barbara Westphal und Prof. Erich Krüger weiterbilden. Seit 2016 ist sie Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.


Facebook