Ruhr Nachrichten Presse Mozart Matinee 2. Dezember 2019

Montag, 2. Dezember 2019

Ruhr Nachrichten Presse Mozart Matinee 2. Dezember 2019


Orgel-Geschenk zum Advent
Die Matinee der Mozart-Gesellschaft bot Raritäten im Konzerthaus

Nach acht Jahren hat die Mozart-Gesellschaft mal wieder einen Organisten zum Stipendiaten gemacht. Es ist erst der dritte Orgel-Stipendiat überhaupt in der 63-jährigen Vereinsgeschichte. Am Sontag stellte sich der erst 19-jährige Hannoveraner Aurel Dawidiuk in der Mozart Matinee im Konzerthaus vor.
Im Concerto für Orgel und Streicher von Carl Philipp Emanuel Bach nutzte er noch nicht alle Register der großen Klais-Orgel, spielte gar nicht auf dem dritten Manual und registrierte ruhig, ohne viele Wechsel. Zarte Diskant-Register stellte der Stipendiat in den virtuosen Sätzen in den Mittelpunkt, das Largo registrierte er voller.
Aber in der Zugabe, Variationen über „O Du fröhliche“ – ein Adventsgeschenk für das Publikum – zeigte Dawidiuk, dass er auch kraftvoll und abwechslungsreich registrieren kann.
Die Sinfonietta Köln hatte unter der Leitung von Cornelius Frowein einen etwas holprigen Start in den Vormittag. Die Mozart-Bearbeitungen von Bach-Präludien und Fugen gelangen nicht astrein im Zusammenspiel.
Zündender spielten die nur 19 Streicher des Kammerorchesters und ein Schlagwerker Frohweins Bearbeitung von acht Klavier-Bagatellen von Bartók. Schön farbig klangen diese sorgfältig ausmusizierten Sätze. Das einzige eigenständige Mozart-Werk der Matinee war eine Rarität, eine spritzig gespielte Quartett-Sinfonie. *Julia Gaß


Facebook