Presserezensionen Mozart Matinee 10.02.2019

Monday 11. February 2019

Presserezensionen Mozart Matinee 10.02.2019

RUHR NACHRICHTEN

Heimspiel mit Mozart
Die Dortmunder Philharmoniker gaben bei der Mozart Gesellschaft eine glänzende Visitenkarte ab. Und begeisterten damit auch ein neues Publikum.

Das gute Netzwerk der Mozart-Gesellschaft ist eine der großen Stärken des Vereins. Die vorletzte Matinee dieser Saison – Sonntagvormittag im Konzerthaus – war für die meisten Musiker ein Heimspiel: für die Dortmunder Philharmoniker unter Leitung des Generalmusikdirektor Gabriel Feltz ebenso wie für den Jugendkonzertchor der Chorakademie. Und in Mozarts Konzertarie KV 505 führte die Mozart Gesellschaft zwei Stipendiatinnen zusammen: Sopranistin Sophie-Magdalena Reuter und Pianistin Magdalena Müllerperth. Es war eindrucksvoll, was für einen schönen, zarten, durchsichtigen Mozartklang das Orchester wenige Stunden nach der „Turandot“-Premiere (Besprechung auf der überregionalen Kulturseite) hatte. Nahtlos ließ Feltz den dunklen Samtklängen der „Maurerischen Trauermusik“ die Motette „Regina Coeli“ des erst 15-jährigen Mozart folgen. Der Jugendkonzertchor beeindruckte da nicht nur mit einem ausgewogenen Klang zwischen je 22 Frauen- und Männerstimmen, sondern auch mit frischen, kraftvollen, sehr kultiviert geführten Stimmen (hervorragende Einstudierung: Felix Heitmann). Die 26-jährige Sopranistin aus Hamburg sang ihre Solopartie – auch in der Konzertarie – sauber und koloratursicher, aber sie hätte zuweilen noch mehr aus sich herausgehen können. So wirkte der Sologesang viel braver als der Klaviersolopart, den die gleichaltrige Pianistin mit großer Brillanz und einem wunderschönen, sanglichen Ton spielte. Ein Abendlied von Brahms hatten die Stipendiatinnen der Jahre 2017 und 2015 als Zugabe vorbereitet. Mit Beethovens siebter Sinfonie, auswendig und dynamisch dirigiert von Gabriel Feltz, knüpften die Philharmoniker an die „Turandot“-Dramatik des Vorabends an. Der erste Satz klang noch gemäßigt – da hätten die ersten Geigen mit mehr Biss spielen können – aber im dritten und vierten Satz nahm diese Interpretation in rasanten Tempi mitreißend Fahrt auf.*Julia Gaß

ONLINEMERKER.COM UND DEROPERNFREUND.DE

Musikalischen Großeinsatz leisteten die Dortmunder Philharmoniker und ihr Dirigent GMD Gabriel Feltz am vergangenen Wochenende. /…/ 
Am Sonntagmorgen bestritten sie die Matinee der Mozart Gesellschaft Dortmund mit Werken von Mozart und Beethoven.
Im ersten Teil umrahmten zwei Kompositionen von Wolfgang Amadè Mozart aus den Jahren 1785 und 1786 eines seiner Frühwerke.
Zu Beginn erklang die Maurerische Trauermusik c-Moll KV 477, die Mozart zum Tode zweier Logenbrüder komponiert hat. Trotz der verhältnismäßig großen Streicherbesetzung, die besonders für die Hörbarkeit der manchmal begleitenden punktierten 16teln der Violinen günstig war, vermittelten die Bläser den elegischen klanglichen Eindruck des Stücks, hier insbesondere die Oboen zu Beginn und die beiden Bassetthörner. Elegisch klang besonders der Mittelteil mit dem choralartigen Zitat entnommen den gregorianischen Klagegesängen des Jeremias. Deutlich erklang als Abschluss der für die Zeit ganz ungewöhnliche Schwellton, jetzt in C-Dur.
Ziel der Mozart Matineen ist bekanntlich, junge Nachwuchskünstler als Stipendiaten dadurch zu fördern, dass sie Gelegenheit erhalten, mit großen Orchestern zu konzertieren.
So folgte nun die ganz frühe – Mozart war fünfzehn Jahre alt – Motette Regina coeli für vierstimmigen Chor und Sopran in C-Dur KV 108 – die erste von drei solcher Motetten Mozarts zum Lob der Himmelskönigin. Insbesondere in den Alleluja-Ecksätzen glänzte stimmlich der etwa 50 Sängerinnen und Sänger umfassende Jugendkonzertchor der Chorakademie Dortmund einstudiert von Felix Heitmann auch dann, wenn nur einzelne Stimmgruppen sangen oder die Orchesterbegleitung aussetzte. Die beiden Sopran-Solosätze sang die Stipendiatin Sophie-Magdalena Reuter mit besonders in der Höhe perlenden Koloraturen und Trillern im schnelleren Quia quem meruisti (den du zu tragen würdig warst) und langer Kantilene im Ora pro nobis, hier besonders in tieferer Lage ganz einfühlsam unterstützt und begleitet von Gabriel Feltz und dem Orchester.
Es gibt Musikstücke, die wegen ihrer ausgefallenen Besetzung nur selten aufgeführt werden können. Dazu gehört von Mozart die große Konzertszene mit Rezitativ und Rondo Ch’io mi scordi di te? ES-dur KV 505 über Verzweiflung und Treue in der Liebe für Sopran, Klavier und Orchester. Mozart schrieb sie zum Abschied der Sängerin Nancy Storace (der ersten Susanna im Figaro ) und den Klavierpart für sich selbst. Kürzlich erklang sie in einer Matinee der Mozartwoche in Salzburg. Jetzt musizierten sie als Sopran wieder Sophie-Magdalena Reuter und die schon länger von der Mozart-Gesellschaft auch durch Herausgabe einer CD geförderte Pianistin Magdalena Müllerperth – immer noch betreut durch Prof. Klaus Hellwig aus Berlin. Zu der anspruchsvollen Sopranpartie – wechselnd zwischen dramatischem Rezitaiv und melodischen Kantilenen – spielte die Pianistin die Singstimme teils kontrastierend teils begleitend den Klavierpart. Dank ihrer pianistischen Fähigkeiten wurde es zusammen mit dem Orchester fast ein kleines Klavierkonzert in Mozarts spätem Stil.
Als Zugabe erfreuten die beiden Stipendiaten mit dem Vergeblichen Ständchen von Brahms.
Im zweiten Teil der Matinee glänzten das Orchester und der auswendig dirigierende Gabriel Feltz mit einer ausgefeilten, durchdachten und sorgfältig einstudierten Aufführung der 7. Sinfonie A-Dur op. 92 von Ludwig van Beethoven. Dies zeigte sich auch an den spannenden Übergängen zwischen verschiedenen Teilen innerhalb eines Satzes, etwa in ersten Satz zwischen der langsamen Poco sostenuto – Einleitung und dem punktierten 6/8 Rhythmus des folgenden Vivace – Flöten und Oboen sei gedankt . Dabei hörte sich dieses Vivace vielleicht etwas langsamer an als sonst schon einmal, dafür aber groß und mächtig. Der Fast-Stillstand beim Übergang zur Coda wurde dadurch besonders dramatisch. Im direkt folgenden Allegretto des zweiten Satzes gelangen sehr gut die melodischen Teile einschließlich des kleinen Fugato als Gegensatz zum bohrenden Hauptrhythmus. Der dritte Satz war dann so sehr Presto, dass man sich wunderte, dass die Holzbläser ein so schnelles Staccato überhaupt spielen konnten. Wieder folgten direkt die mächtigen aber immer exakten Anfangsakkorde des abschliessenden Allegro con brio. Auch hier kam wieder besondere Spannung auf durch einen Fast-Stillstand durch den zweimaligen verzögerten Sprung zum sf vor erneutem Einsatz des ersten Themas. Danach versetzte die dynamische Steigerung bis zum fff-Höhepunkt der Coda das Publikum im fast ausverkauften Konzerthaus offenbar in eine Art Rauschzustand, so stark waren Beifall und Bravorufe. *Sigi Brockmann


Facebook