Ruhr Nachrichten

21. April 2018

Ein Leben für Mozart und junge Klassik-Talente
Peter Wiegmann ist am Sonntag mit 81 Jahren gestorben

Mozart und junge Talente haben das Leben von Peter Wiegmann geprägt. 62 Jahre lang war Peter Wiegmann Mitglied der Dortmunder Mozart Gesellschaft. 40 Jahre prägte er den Verein als Vorsitzender, seit sechs Jahren war er dessen Ehrenvorsitzender. Am Sonntag ist Peter Wiegmann mit 81 Jahren gestorben. Am Konzertleben der 600 Mitglieder starken Gesellschaft, an den von ihm so lange und erfolgreich organisierten und fast immer ausverkauften Mozart Matineen im Konzerthaus Dortmund, konnte Peter Wiegmann schon seit zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr teilnehmen. Aber in seinem Haus in Herdecke verfolgte er die Auswahl der Stipendiaten und Orchester immer noch mit Interesse. Mehr als 120 jungen Talenten hat die Dortmunder Mozart Gesellschaft den Weg an die Weltspitze geebnet. Die Förderung junger Musiker lag Peter Wiegmann immer am Herzen. Dank seines Einsatzes gehört die Mozart Gesellschaft Dortmund zu den führenden Institutionen für Nachwuchsförderung im Bereich der klassischen Musik. Als 19-Jähriger wurde Peter Wiegmann 1956 Mitglieder des zu Mozarts 200. Geburtstag gegründeten Verbandes Als Vorsitzender machte er den Verein, den einzigen in NRW, ab 1972 zu einer der größten und aktivsten Mozart-Verbände Deutschlands. Auf dem Dortmunder Konservatorium hat Peter Wiegmann das Klavierspielen gelernt. Schon 1964 engagierte er sich im Vorstand der Mozart Gesellschaft, und nach dem Tod des Gründungsvorsitzenden Dr. Hermann Mittemeyer übernahm er 1972 den Vorsitz. 2006 erhielt Peter Wiegmann für sein ehrenamtliches Engagement die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seine Nachfolgerin als geschäftsführender Vorstand der Dortmunder Mozart Gesellschaft ist seit 2012 Karen Ann Bode. Peter Wiegmann hinterlässt eine Ehefrau und drei Kinder. Die Beisetzung findet im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Ende des Jahres plant die Mozart Gesellschaft im Konzerthaus eon Memorial-Konzert für ihren ehemaligen Vorsitzenden im Konzerthaus. Erklingen soll das Requiem von Brahms. So hat es sich Peter Wiegmann gewünscht. *Julia Gaß


Facebook